Direkt zum Hauptbereich

Zwei Wochen Halbpension
Die Musik zum Buch

Mitunter habe ich es bedauert, dass ich den Text nicht illustrieren oder die Musik, wenn davon die Rede war, nicht hörbar machen konnte. Ein paar Impressionen möchte ich Euch gleichwohl mitteilen ...

(Wozu bedauert?, mag man mit guten Gründen einwenden. Literatur ist kein Multimediaspektakel und soll es auch nicht sein. Dazu mehr zu einem späteren Zeitpunkt ...)


Irgendwo in Südeuropa, vermutlich auf den Kanaren. Ein Ferienhotel. Ein Paar, beide Anfang fünfzig, sitzt auf der Terrasse beim Frühstück. Der Erzähler ist der Mann. Sein Name ist Friedrich Karl Katzenbuckel (FKK). Kein guter Name für eine Führungspersönlichkeit, wie er selbst einräumt.

"Promi-Alarm! Nicht hinsehen! Dort hinten in der Ecke sitzt Rocco Granata.” Ich bringe mein Handy in Stellung und schieße schnell eine Serie und ein paar HDR-Aufnahmen. "Lumpige sechzehntausend Megapixel. Ich brauche zweiunddreißigtausend.Und ein achthundertfach Zoom."
“Wenn dir nichts einfällt, worüber du mit mir reden kannst, sei besser still.” 
“Aber wieso denn? Weißt du überhaupt, wer das ist? Vielleicht hast du in deiner Jugend Händler der Vier Jahreszeiten gesehen? Rainer Werner Fassbinder? Die Filmmusik? Buona notte, bambino mio … Das ist Rocco Granata!"


“Erinnerst du dich an Drupi? Piccola e Fragile? Wann war das? Anfang der Siebziger?”
Die Siebziger! Das war Musik! I Santo California: Tornero, Fausto Leali: A chi, Christophe: Aline, Hervé Vilard: Capri c’est fini. Die göttliche Melina Mercouri! Charles Aznavour: Dein Geschwätz, so leer und dumm, ich habe Angst, das bringt mich um …
Und in meinen Armen die Geile Gerdi!


Sitze ich auf der Terrasse, stöpsele meine Stöpsel in die Ohren und höre Beethovens Fünftes Klavierkonzert, überkommt mich eine Großmut und Milde, die mich alles verzeihen lässt, das Leid, das mir zugefügt wird und das Leid, das mir bevorsteht. Die Musik der Toten jagt mir Schauder über den Rücken, sie versöhnt mich mit der Welt und den Menschen und lässt mich ihre Dummheit vergessen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein Wort zum Thema (Eigen-) Werbung

Eine Polemik Eigentlich hasse ich Werbung. Eigentlich brauchen meine Bücher keine Werbung. Ihre Qualität - sagen wir es zurückhaltend - kann sich mit jedem Verlagsbuch messen. Zu einem unschlagbaren Preis! Doch ich will mich nicht vergleichen, mit niemandem: Ich will gelesen werden! Indessen nehmen die Medien selbst-publizierte Bücher nicht zur Kenntnis. In den Feuilletons und der Literaturkritik großer Zeitungen kommen sie nicht vor. D eren Autorinnen und Autoren werden gern apostrophiert als Parias, als Underdogs, als Ausgestoßene; ihre Bücher werden gemieden, als seien sie verseucht. Lieber schlägt man unisono auf den Teufel Amazon ein. Wer schreibt? Schwache, die Schwächere prügeln - Journalisten, die froh sein können, dass sie noch Jobs haben. Zum Totlachen, Jungs. Nehmt ihr euch selbst noch ernst? Selfpublisher mögen nicht immer gut sein, man mag sie belächeln, sie können vielleicht nicht oder noch nicht schreiben - na und? Wenigstens haben sie eine faire Chance, sic

Die verbotene Bibliothek

Geheimes Wissen der Psychologie

Schlucken Sie keine Kröten: Fressen Sie Krokodile! Up or Out: Wie Sie garantiert nach oben kommen! Ein Gastbeitrag von Professor Dr. Johannes Mabuse Neulich erschien ein Mann in meiner Praxis, Anfang vierzig, Mitarbeiter eines Unternehmens, das weniger durch erfolgreiche Geschäfte als durch Korruptionsskandale und Steuervermeidung aufgefallen ist.  "Mein Chef sagte im Personalgespräch zu mir: Sie haben eine gute Ausbildung, Sie sehen gut aus, was im Verkauf immer ein Vorteil ist. Sie haben Hirn, aber Ihnen fehlt das gewisse Etwas: Killerinstinkt! Sie haben keinen Biss, Mann!" "Das ist der Grund, weshalb Sie mich aufgesucht haben?" "Ja. Er sagt, ich muss an mir arbeiten, sonst komme ich nicht weiter."  "Richtig. Gute Entscheidung! Wie alt sind Sie, wenn ich fragen darf?" "Zweiundvierzig." "Erstaunlich, dass Sie überhaupt so weit gekommen sind. Gut, wie kann ich Ihnen helfen, Herr ...?" "Müller. Winneto
"Unter den Opfern 72 Leserinnen und Leser und der Autor." Ein Porträt des Schriftstellers als Mörder Bücher waren Stimmen, die zu ihm sprachen, die  nichts  verlangten  außer Zuwendung und immer da    waren , wenn er sie brauchte. Mit einem Buch war er nie allein. Mit Büchern nahm er am Leben teil. Mit Büchern stand er auf, ging er aufs Klo und zu Bett. Überall schleppte er sie mit hin. Hatte er genug, klappte er sie zu und stellte sie ins Regal. Bücher hielten ihn am Leben, sie waren sein Motor, ließen ihn Kind, Ehemann, Sohn, Vater und Liebhaber sein, Madame Bovary oder Graf von Monte Christo, Harry Potter oder der Wolf, der Rotkäppchen frisst:   Aber Großmutter, was hast du für ein entsetzlich großes Maul! In der Literatur kann man Sachen machen, die man sich im Leben nicht traut. Die Gedanken sind frei. Was gläubige Menschen in Kirchen und Moscheen trieb, suchte Gregor in Büchern. Ein guter Satz war eine Andacht, eine gute Seite ein Gebet, ein gutes Buch ein Hochamt. War