Direkt zum Hauptbereich

Frauen kriegen Wechseljahre, Männer die Krise

Zimmer mit Meerblick

Eine Romanze von Meer und Land



Eine Romanze von Meer und Land
Die Katzenbuckel-Romane 1
345 Seiten
eBook: 4,99 Euro
Taschenbuch: 12,90 Euro
Kindle Unlimited
  • »Ein Ehepaar macht zwei Wochen Urlaub. Mann und Frau wollen wieder zueinander finden. Ob das gelingt? Spannend!«
  • »Noch köstlicher und humorvoller kann man das Leben nicht beschreiben.«
  • »Der Roman gehört zu den Besten, die ich in letzter Zeit gelesen habe.«
  • »Porträt einer Paarbeziehung - und ein großes Lesevergnügen!«
  • »Wundervoller Schreibstil ... einzigartige Geschichte ... Humor und Tiefe ...«
  • »Super Freizeitlektüre.«
  • »Also ich hab mich ja schon lange nicht mehr so weggeschmissen vor Lachen, das Buch kann ich nur mit ausgezeichnet bewerten, echt klasse!«
  • »Ich vergebe gefühlte 10 Sterne!«
  • »Das ist seit langem mal wieder ein Buch, das einen daran erinnert, dass der Mensch Lachmuskeln besitzt. Mit diesem Buch kommen sie auf ihre Kosten. Denn lachen ist gesund.«
  • »Ich lese gerade in Deinem Buch. Einfach nur Spitze. Ich bin nur noch am Lachen. Gratulation!«
  • »Uneingeschränkte Empfehlung, wenn Sie sich amüsieren, nachdenken und vor allem herzhaft lachen wollen!«
  • »Friedrich Karl Katzenbuckel hat mehr von uns, als uns lieb sein kann.«
  • »Wie aus der Realität - großartig!«
  • »Herrlich und leicht!«
  • »Hat Spaß gemacht im Hotel Europa! ***** Sterne!«
  • »... habe mich köstlich amüsiert. Einige Textpassagen sind einfach nur genial!«
  • »Beste Unterhaltung!«
  • »Wunderschönes Buch!!!«
  • »Ideal, um ein wenig abzuschalten.«
  • »Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen.«
  • »Leicht und doch nachdenklich!«


Hinweis für meine Leserinnen und Leser vor dem Kauf


Zimmer mit Meerblick ist der erste von drei Katzenbuckel-Romanen mit jeweils 350 bis 400 Seiten. Darin steckt jahrelange Arbeit. Gut Ding will Weile haben (bei mir zumindest). Indessen wollte ich so lang nicht warten. Aus diesem Grund habe ich in den letzten Jahren fünf in sich abgeschlossene Teile veröffentlicht - die Reihe Der Wind um Mitternacht.

Das hatte Vor- und Nachteile. Der Vorteil waren die kurzen Zeitabstände. Der Nachteil, dass Ihr die Geschichte in ihren Zusammenhängen nicht oder nur schwer überblicken konntet. Gleichwohl hat die Reihe eine Anzahl von Fans gewonnen; das hat mir gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Ich hatte und habe ungezählte „Viel-Arbeit-wenig-Lohn-Wozu-mache-ich-das-Leckt-mich-am-Arsch“-Momente. Mit einem „Gefällt mir“, einer begeisterten Rezension oder einem Kommentar habt Ihr mich immer wieder auf die Reise geschickt. Das habt Ihr davon: Die Katzenbuckel-Romane - erstmals vollständig und in der richtigen Reihenfolge. Ich hoffe, ihr habt so viel Spaß beim Lesen wie ich beim Schreiben. Denn das wollen wir doch mal festhalten: Leiden sind umsonst, Spaß ist harte Arbeit, aber dafür leben wir.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Asymmetrische Kriegsführung
Offener Brief an Agenturen und Verlage

Terror nennt man asymmetrische Kriegsführung. Der Einzelne gegen die Gesellschaft, gegen den Westen, gegen das Schweinesystem. David gegen Goliath. Auch Autoren führen asymmetrische Kriege - gegen die Türsteher des Literaturbetriebs, die ihnen den Zutritt verweigern; gegen die Feuilletons, die sie nicht zur Kenntnis nehmen; gegen die Ökonomie der Aufmerksamkeit, die ihre Scheinwerfer auf jede Sau richtet, die durchs Dorf rennt, nur nicht auf sie.





Auch ich habe unverlangt Manuskripte eingeschickt. Ich habe Zeit, Aufwand und Kosten investiert und bin zu der Erkenntnis gekommen: Es lohnt nicht. Stephen Hawking sagte: Information bleibt erhalten. Materie verschwindet nicht, auch wenn sie in ein Schwarzes Loch fällt. Das ist nachweislich falsch. Schicken Sie mal ein Manuskript an eine Agentur oder einen Verlag. Sie hören nie wieder davon. Mein Rat ist: Lesen Sie es lieber Ihrer Katze vor.
Mit Qualität hat das nichts zu tun. Bekannte Autoren erhielten quer durch die Bank mehr als hundert Absa…

Die verbotene Bibliothek

Geheimes Wissen der Psychologie

Schlucken Sie keine Kröten: Fressen Sie Krokodile!
Up or Out: Wie Sie garantiert nach oben kommen!

Ein Gastbeitrag von Professor Dr. Johannes Mabuse

Neulich erschien ein Mann in meiner Praxis, Anfang vierzig, Mitarbeiter eines Unternehmens, das weniger durch erfolgreiche Geschäfte als durch Korruptionsskandale und Steuervermeidung aufgefallen ist. 

"Mein Chef sagte im Personalgespräch zu mir: Sie haben eine gute Ausbildung, Sie sehen gut aus, was im Verkauf immer ein Vorteil ist. Sie haben Hirn, aber Ihnen fehlt das gewisse Etwas: Killerinstinkt! Sie haben keinen Biss, Mann!"

"Das ist der Grund, weshalb Sie mich aufgesucht haben?"

"Ja. Er sagt, ich muss an mir arbeiten, sonst komme ich nicht weiter." 

"Richtig. Gute Entscheidung! Wie alt sind Sie, wenn ich fragen darf?"

"Zweiundvierzig."

"Erstaunlich, dass Sie überhaupt so weit gekommen sind. Gut, wie kann ich Ihnen helfen, Herr ...?"

"Müller. Winnetou Müller."

"Winnetou…

Ein Wort zum Thema (Eigen-) Werbung

Eine Polemik Eigentlich hasse ich Werbung. Eigentlich brauchen meine Bücher keine Werbung. Ihre Qualität - sagen wir es zurückhaltend - kann sich mit jedem Verlagsbuch messen. Zu einem unschlagbaren Preis! Doch ich will mich nicht vergleichen, mit niemandem: Ich will gelesen werden!

Indessen nehmen die Medien selbst-publizierte Bücher nicht zur Kenntnis. In den Feuilletons und der Literaturkritik großer Zeitungen kommen sie nicht vor. Deren Autorinnen und Autoren werden gern apostrophiert als Parias, als Underdogs, als Ausgestoßene; ihre Bücher werden gemieden, als seien sie verseucht. Lieber schlägt man unisono auf den Teufel Amazon ein. Wer schreibt? Schwache, die Schwächere prügeln - Journalisten, die froh sein können, dass sie noch Jobs haben. Zum Totlachen, Jungs. Nehmt ihr euch selbst noch ernst?

Selfpublisher mögen nicht immer gut sein, man mag sie belächeln, sie können vielleicht nicht oder noch nicht schreiben - na und? Wenigstens haben sie eine faire Chance, sich ihre L…