Samstag, 29. November 2014

Überraschende Wende in Urheberrechtsstreit:
»Sie schreibt die Bücher, ich fange die Mäuse.«

Ach, bevor ich’s vergesse ... Ich hab’s euch ja noch gar nicht erzählt, wo ich doch sonst alles erzähle. Gerade wegen der vielen Katzenfans, die es gibt. Wartet nur, wenn ihr das hört, geht euch das Herz auf! Ach, es gibt ja so viele Neuigkeiten. Besser spät als gar nicht. Jetzt erzähl ich’s halt zum ersten Advent. Advent, Advent, ein Lichtlein brennt ... Vielleicht mache ich mal einen Band mit Adventsgeschichten für kleine und große Kinder ab 8 Jahren. Dann kommt sie da hinein, die Geschichte. Geschrieben hat sie meine Katze! Zum Vorlesen. Besinnlich. Passend zur Weihnachtszeit. Und das kam so ...

Also, neulich war ich beim Bäcker, und dann hat mich der Postbote noch aufgehalten, die Tür unten klemmt mal wieder, die Fußmatte legt sich quer oder steht hoch, was weiß ich. Der Postbote meint, ich soll sie rausschmeißen, die Fußmatte, nicht die Tür, aber auf jeden Fall aufpassen, weil bei uns dauernd eingebrochen wird - na jedenfalls: Ich komm zurück und da sitzt sie an meinem Mac, neben sich ein Schälchen Milch - und tippt, was das Zeug hält. Was sagt ihr dazu?

Okay, ich geb’s zu, das war jetzt ein dramaturgischer Trick: Das hab ich bloß so dahingesagt, damit ihr euch das besser vorstellen könnt. Wer hat schon eine hochbegabte Katze?! Eine Katze, die intelligenter ist als Herrchen oder Frauchen, das geht schnell, heutzutage. Fakt ist, dass sie nicht an meinem Mac saß: Nein, sie saß auf dem Fußboden. Die Bluetooth-Tastatur auf den Knien saß sie auf dem Fußboden und tippte sich einen Wolf. Schlagzeile: Katze tippt sich einen Wolf. Aber wir sind ja seriös und bleiben bei der Wahrheit.

Hundert Seiten - binnen einer halben Stunde. Das schaffe ich nicht einmal in einem Monat. Also, ich weiß auch nicht, wie sie das gemacht hat. Hexerei! Das Genre? Ja, also, ich sag mal - Horror. Meine Katze ist im Horrorfach unterwegs. Ich hab mich mal umgesehen, was es da so gibt: 


Es riecht so gut ihr frisches Blut: Nur Blut mein Freund, Das Blut der Apachen, Das Blut der Sonne; Blut um Mitternacht;  Blut ist dicker als Wein; Das Blut des Mondes; Zwischen Blut und Schatten; Schlechtes Blut, Verdorbenes Blut; Bitburger Blut; Blut vergisst nicht; Alles in Blut; Blut und Silber; Blut und Harz; Blut will reden; Chili im Blut; Blut für Blut; Blut und Knochen; Ihr Blut so rein; Das Flüstern des Blutes; Blut und Eisen; Versuchung des Blutes; Stimme des Blutes; Ein Koffer voll Blut; Fleisch und Blut; Blut-, Urin- und Stuhlanalysen ...  

Oder ist das schon Medizin? Ah, das ist schon Medizin. Die Übergänge sind ja fließend, es hängt ja alles mit allem zusammen. Ich kann mir nicht helfen: Das war früher alles besser.

Also, wenn ich mir den Wettbewerb so ansehe, ist sie verdammt gut aufgestellt. Meine Katze tippt ganz vorne mit. Der »Bestseller Nummer 1« bei Amazon ist gebongt!

Hätt ich ihr nicht zugetraut. Nein, hätt ich nicht gedacht. Sieht man ihr nicht an. Ich dachte immer, dass ich ... Wie heißt es so schön: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Das Talent hat sie von mir. Vielleicht sollte ich es mal dem Jo Lendle schicken, aber nur wenn er mich dazu auffordert ... Nur wenn er danach VERLANGT! Wenn er danach GIERT! Wenn du dafür BRENNST, Jo, hörst du?! Ich will LEIDENSCHAFT sehen ... Der macht ja jetzt so ebooks in der Box, also in der Schachtel, um auch ein wenig mitzumischen. 


Also bei mir kommt kein eBook aus der Box. Bei mir kommt da so ein kleiner roter Springteufel raus. Egal, welches Buch sich nicht verkauft. Ich meine, das Nieveau der ächten Self Publisher wird der nie erreichen. Das soll er sich mal hinter die Ohren schreiben! Wenigstens ist das Zeug digital. Digital frisst kein Brot. Also lass ihn machen. Als fort, Frankfort.

Obwohl ich sagen muss: Vom künstlerischen Standpunkt sehe ich meine Katze eher bei Suhrkamp als bei Hanser - südöstlich von Elfriede Jelinek, nein, die ist ja bei Rowohlt, sehe ich gerade, komisch, der Walser auch, also da stimmt ja gar nichts mehr, das bringt einem das ganze Koordinatensystem durcheinander - also südöstlich von Rainald Götz und nordwestlich von Clemens Setz. Kennt die jemand? Doch, die schreiben auch Bücher. Wer eigentlich nicht?

Also wir haben uns zusammengesetzt wie zivilisierte Menschen, alles ausdiskutiert und uns miteinander ins Benehmen gesetzt. Und so sieht sie aus, unsere Lösung: Sie bekommt den Mac und schreibt weiter. Ich avanciere zu ihrem Agenten, gebe das Zeug heraus und versorge sie mit Futter. Ich kriege 100% vom Geld und sie 100% vom Fressen. In der Urheberrechtsfrage bin ich hart geblieben: Solange sie die Beine unter meinen Tisch streckt und mein Futter frisst, gehört alles, was bei ihr hinten herauskommt, unterm Strich, am Ende des Tages - also, das ist alles meins. Meins! MEINS!

Jetzt muss ich ihr nur noch beibringen, wie man das nennt - eine Win-win-Situation.

Freitag, 28. November 2014

Papa Tengaras Kinder



Im Dezember erscheint eine
Reise-Erzählung:

Papa Tengaras Kinder

Schauplatz Java, Indonesien

Mittwoch, 19. November 2014

Vermischtes



Sonntag, 16. November 2014

Wer war's?

Das Universum werkelt seit vierzehn Milliarden Jahren vor sich hin – was hat es hervorgebracht? Galaxien, Sonnensysteme, Schwarze Löcher, dunkle Energie, dunkle Materie und mich: Ein Manuskript, das jeder Verlag abgelehnt hätte! Wer war's? Wer hat dem Universum erlaubt, sich zu veröffentlichen?

Freitag, 7. November 2014

Ich und der Rollmops

Cover: Mihai Grosu


Roman
216 Seiten
E-Book und Taschenbuch
Von Freitagnachmittag, wenn ich das Büro verlasse, bis Montagmorgen, wenn ich es wieder betrete, spreche ich nur mit der Sprachsteuerung meines Handys und Verkäuferinnen – Verkäuferinnen beim Bäcker, beim Metzger und im Supermarkt. Sollte ich ein weiteres Mal heiraten, wird es bestimmt eine Wurstverkäuferin – die Kleine am warmen Leberkäse ist mein Favorit. Sie heißt Güler, Gülcan, Güzel, Gül oder Gök. Ich verlange zweihundert Gramm Leberkäse, sie gibt mir dreihundert. Jedes Mal hundert Gramm mehr, einfach so.

Sehe ich so hungrig aus?

In ein paar Jahren bringt sie mir einen Zipfel Fleischwurst mit. Ich werde mich freuen wie ein junger Hund und schwanzwedelnd an ihr hochspringen, falls ich es noch schaffe.

Gül von der Fischtheke ist auch nicht übel. Letzte Woche schenkte sie mir einen Rollmops.

„Eine kleine Aufmerksamkeit. Geht aufs Haus.“

Sie kennt mich; ich kaufe meinen Fisch immer bei ihr. Dem Gegenstand in keinster Weise angemessen, schließlich war es nur ein Rollmops, freute ich mich über die Maßen. Zugleich entsetzt, dass ich mich in meinem Alter noch so freuen konnte – über einen toten Fisch. Hat mich die Trennung so erschüttert? Bin ich so demütig geworden?

“Danke,“ sagte ich überschwänglich. „Danke, Frau Gülle! Danke, danke! Das wäre doch nicht nötig gewesen. Nächstes Mal bringe ich Ihnen auch etwas mit. Mögen Sie eingelegten Hering?”

Versteckt hinter einem Tiefkühlregal, vertieft in die Betrachtung einer Schachtel Handkäse, so, als könnte ich mich zwischen zwei Sorten nicht entscheiden, behielt ich sie im Auge:

Niemand außer mir trug einen Rollmops davon!

Fröhlich und frisch verliebt schritten wir zur Kasse, der Rollmops und ich. Dem Geruch nach hatte die Verwesung schon eingesetzt. Ich nahm ihn nicht mit hoch, warf ihn gleich in die Biotonne. Tomaten, Eier, Brot – schmeckte alles nach Rollmops.


Weiterlesen!

Jetzt reicht's mit Werbung. Demnächst geht's weiter im Blog ... Gewohnt seriös! 
Schönes Wochenende.

Mittwoch, 5. November 2014

"Warum sind Frauen nicht wie ich, nur mit Brüsten?"

Cover: Mihai Grosu


Roman
216 Seiten
E-Book und Taschenbuch
Eben noch gemeinsam im Urlaub. Jetzt die Trennung. Friedrich Karl Katzenbuckel (FKK) versteht das nicht. Er liebt einfache Geschichten. Doch Frauen sind kompliziert. Warum können sie nicht sein wie er, nur mit Brüsten? 

Sein Leben ist ein schwerer Ausnahmefehler. Gibt es ein besseres? Ja, das gibt es, sagt er sich. Und ich weiß auch, wie es aussieht: Wie eine Frau. Eine richtige Frau! Er macht sich auf die Suche.

Über das Internet findet er eine neue Liebe, die eine alte ist - seine Jugendfreundin Leo, die er vor langer Zeit aus den Augen verloren hat. Hals über Kopf stürzt er sich in eine neue Geschichte - oder ist es die Fortsetzung der alten?


                       ==>  Bratapfel und Kichererbsen <==