Direkt zum Hauptbereich

Ist Heidegger schon geschlüpft?

Zu Besuch bei ... Arthur Schopenhauer in L. A. 

Zweiter Teil 

 

Immer noch am Set von "Deutschland sucht das Spatzenhirn". 

Catwalk. Defilee der Kandidaten. 


Petra Amöneburg-Zöckler (PAZ): „Kant sah auch schon mal besser aus.“

Arthur Schopenhauer (AS): „Er war schon immer etwas kränklich. Zu viele schräge Kommentare! Zu ironisch. Zu selbstgefällig. Das schätzt das Publikum nicht. Hegel glüht noch nach, aber Hegel ist ein zäher Hund.  


Ein alter Mann, nackt bis auf einen Stofffetzen. 

Heute keine Unterwäsche, Anaximander! Der Kerl ist ein Exhibitionist. Muss immer was raushängen lassen. Geh zurück und zieh dir was über!  

Aristoteles im Rollstuhl. 

Beide Beine verloren, der Ärmste, kommt immer wieder. Nicht unterkriegen lassen, Aristoteles, immer wacker und munter. Eine Schlacht verlieren, aber nicht den Krieg. So ist’s recht! Aber so leid es mir tut: Ich habe heute kein Foto für dich.“

Aristoteles ab zu den Fischen. Ein Schrei. Das Wasser färbt sich rot.

 
„Um den müssen wir uns nicht sorgen. Der kommt wieder. Ein Indianer kennt keinen Schmerz. Hildegard von Bingen.“


PAZ: „Frei.“


AS: „Sehr frei. Wir stehen kurz vor dem Finale und haben noch sechzehn Kandidaten.“


PAZ: „Fünfzehn!"


AS: Gleich sind es nur noch neun."

PAZ: Du verarbeitest in deiner Show auch persönliche Erfahrungen, nehme ich an. Erfolg war dir selbst nie vergönnt. Kein Schwein hat sich für dich interessiert. Bist du ganz frei von Rachegedanken?“

AS: „Wenn ich einen Therapeuten brauche, gehe ich zum Therapeuten. Wir betreiben hier keine Selbsterfahrung.  Ich bin lange genug im Welterklärungsgeschäft. Wir sind Profis. Unser Schlachtfeld sind die Laufstege der Welt.“


PAZ: „Deine Philosophie wurde dreißig Jahre nicht beachtet.“


AS: „Die Welt als Wille und Vorstellung wird neu aufgelegt.“


PAZ: „Tausend Seiten als dreiteiliger Twitter-Roman. Nennst du das Erfolg?“


AS: „Die Aphorismen werden vertont.“


PAZ: „Als komische Oper!“


AS zu sich: „Der einzige Mann, der nicht ohne Frauen leben kann, ist der Frauenarzt." Seufzt: „Das Schicksal mischt die Karten, wir spielen.“


PAZ: „Jahrelang hast du auf die Philosophen geschimpft. Vor allem auf Hegel. Du hast ihn einen Windbeutel, Pflasterschmierer und Kopfverderber genannt. Er hat dir Schamlosigkeit und Verrat vorgeworfen und die Boulevardpresse gegen dich aufgehetzt. Jetzt machst du diese Show und holst ihn in die Jury. Warum? Alles nur wegen der Quote?“


AS: „Ist wie bei James Bond: Starke Denker brauchen starke Gegner. Hegel?“ Lacht. „Sieh ihn dir an! Ein B-Klasse-Philosoph. Wer liest heutzutage noch Hegel? Sag was, Hegel? Bist doch sonst nicht so maulfaul.“


„Was’n?“ Hegels Kopf fährt hoch und kippt auf die Brust.


AS: „Nicht wahr, du liebst mich?“


Hegel sucht die Kamera, macht das Siegeszeichen. „Ich war bloß neidisch. Ich liebe ihn.“


PAZ: „Schopenhauer liest auch kein Schwein."


AS: „Ich bin im Fernsehen. In ist, wer drin ist! Man sieht mich, also bin ich. Weißt du, was ein Werbeblock in meiner Sendung kostet?"


PAZ: „Für welche Zielgruppe? Männer, die nicht mehr pissen können?“


AS: „Von denen gibt es immer mehr. Wir planen ein Spin-off. Der Pudel kriegt seine eigene Sendung."


PAZ: „Werbefläche für Tierfutter, nehme ich an."  


AS nachdenklich: „Wir dürfen die Katze nicht kannibalisieren.“


PAZ: „Die Katze?“


AS: „Daniela Katzenberger.“ 


PAZ: „Das wird bestimmt ein Erfolg."


AS: „Wird es, Zöckler. Wird es."


PAZ: „Noch einmal: Warum nicht Sartre, Jaspers, Nietzsche? Warum Hegel?"


AS: „Für die Eitelkeit ist selbst die Pfütze ein wohlgefälliger Spiegel.“


PAZ: „Es heißt, du hast ihn gefoltert. Drei Wochen Privatfernsehen ..."


AS: „Meine Philosophie ist eine Philosophie des Mitleids."


PAZ: „… und Prügel angedroht."


AS:  „Kein Kommentar.“


PAZ: „Heidegger ist verschwunden!“


AS: „Verschwunden? Heidegger ist tot. Seine Erbsubstanz wurde geklaut. Das ist etwas anderes.“


PAZ: „Wir werden niemals erfahren, welche Gedanken er uns noch hätte schenken können.“


AS: „Damit habe ich nichts zu tun, nicht das Geringste.“ Zu sich: „O Gott, ich ertrage das nur, wenn ich völlig zugedröhnt bin. 


Das Gespräch ist beendet. Sprich mit meinem Friseur. Der erzählt dir alles, was du wissen musst. Los, Kinder … Macht voran! Kommt, kommt, kommt … Kant ist hinüber. Kann mal jemand die Jury abräumen? Ist Heidegger schon geschlüpft? Tempo, Herrschaften, das ist eine Casting-Show mit angeschlossener Hühnerfarm, nicht umgekehrt. Wie lange dauert das?“  


Nagt einen Unterschenkelknochen ab, an dem noch ein Fuß hängt.

„Ihr müsst mehr essen, Kinderchen! Ihr seid zu dünn. Haut rein!“

PAZ: „Arthur, mir graut vor dir.“ 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Asymmetrische Kriegführung
Offener Brief an Agenturen und Verlage

Terror nennt man asymmetrische Kriegführung. Der Einzelne gegen die Gesellschaft, der Osten gegen den Westen, David gegen Goliath. Auch Autoren führen asymmetrische Kriege - gegen die Türsteher des Literaturbetriebs, die ihnen den Zutritt verwehren; gegen Feuilletons, die sie nicht zur Kenntnis nehmen; gegen die Ökonomie der Aufmerksamkeit, die ihre Scheinwerfer auf jede Sau richtet, die durchs Dorf getrieben wird, nur nicht auf sie.


Auch ich habe unverlangt Manuskripte eingeschickt. Habe Zeit, Aufwand und Kosten investiert und bin zu der Erkenntnis gekommen: Es lohnt nicht. Stephen Hawking sagte einmal: Information bleibt erhalten. Materie verschwindet nicht, auch wenn sie in ein Schwarzes Loch fällt. Das ist falsch. Schicken Sie mal ein Manuskript an eine Agentur oder einen Verlag. Sie hören nie wieder davon. Lesen Sie es lieber Ihrer Katze vor.
Mit Qualität hat das auch, aber beileibe nicht immer zu tun. Bekannte Autoren erhielten quer durch die Bank mehr als hundert Absagen; vertret…

Die verbotene Bibliothek

Geheimes Wissen der Psychologie

Schlucken Sie keine Kröten: Fressen Sie Krokodile!
Up or Out: Wie Sie garantiert nach oben kommen!

Ein Gastbeitrag von Professor Dr. Johannes Mabuse

Neulich erschien ein Mann in meiner Praxis, Anfang vierzig, Mitarbeiter eines Unternehmens, das weniger durch erfolgreiche Geschäfte als durch Korruptionsskandale und Steuervermeidung aufgefallen ist. 

"Mein Chef sagte im Personalgespräch zu mir: Sie haben eine gute Ausbildung, Sie sehen gut aus, was im Verkauf immer ein Vorteil ist. Sie haben Hirn, aber Ihnen fehlt das gewisse Etwas: Killerinstinkt! Sie haben keinen Biss, Mann!"

"Das ist der Grund, weshalb Sie mich aufgesucht haben?"

"Ja. Er sagt, ich muss an mir arbeiten, sonst komme ich nicht weiter." 

"Richtig. Gute Entscheidung! Wie alt sind Sie, wenn ich fragen darf?"

"Zweiundvierzig."

"Erstaunlich, dass Sie überhaupt so weit gekommen sind. Gut, wie kann ich Ihnen helfen, Herr ...?"

"Müller. Winnetou Müller."

"Winnetou…

Ein Wort zum Thema (Eigen-) Werbung

Eine Polemik Eigentlich hasse ich Werbung. Eigentlich brauchen meine Bücher keine Werbung. Ihre Qualität - sagen wir es zurückhaltend - kann sich mit jedem Verlagsbuch messen. Zu einem unschlagbaren Preis! Doch ich will mich nicht vergleichen, mit niemandem: Ich will gelesen werden!

Indessen nehmen die Medien selbst-publizierte Bücher nicht zur Kenntnis. In den Feuilletons und der Literaturkritik großer Zeitungen kommen sie nicht vor. Deren Autorinnen und Autoren werden gern apostrophiert als Parias, als Underdogs, als Ausgestoßene; ihre Bücher werden gemieden, als seien sie verseucht. Lieber schlägt man unisono auf den Teufel Amazon ein. Wer schreibt? Schwache, die Schwächere prügeln - Journalisten, die froh sein können, dass sie noch Jobs haben. Zum Totlachen, Jungs. Nehmt ihr euch selbst noch ernst?

Selfpublisher mögen nicht immer gut sein, man mag sie belächeln, sie können vielleicht nicht oder noch nicht schreiben - na und? Wenigstens haben sie eine faire Chance, sich ihre L…