Direkt zum Hauptbereich

Teufelnochmal investigativ: Hegels erschütterndes Geständnis (1)

Zu Besuch bei ... Arthur Schopenhauer in L. A. 

Dritter Teil: Die Reportage

 

Hegel, ohne Schuhe und Strümpfe, unrasiert, sichtlich verstört ... Wurde er gefoltert? ... sitzt auf dem nackten Fußboden, ein Pappschild um den Hals: Ich bin ein Betrüger! 

Stimme aus dem Off. Ist es Arthur? "Sprich in die Kamera!"

Hegel in die Kamera: „Ich bin ein Betrüger! Mein Ruhm ist frech erschlichen." 

Stimme aus dem Off. „Lauter, Kerl! Man versteht dich kaum.“ 

Hegel lauter: „Ich habe es nie zu einer einzigen wirklich großen, echten und originellen Leistung gebracht. Ich habe überhaupt nie irgend ein Werk von bleibendem Wert in die Welt gesetzt. Ich bin ein sub … sub… sub …“

Stimme aus dem Off: „Subordiniertes, verschlagenes Wesen. Er muss es nur ablesen. Selbst dazu ist er zu blöd!“

Hegel: „Ein subordiniertes, verschlagenes Wesen mit einem unvertilgbaren Hang zum Lügen.“

Hegel schlägt die Hände vors Gesicht und weint.

Stimme aus dem Off: „Weiter! Hundertachtzig Sekunden bis zur Werbung.“

Hegel: „Ich verstecke die bitterste Gedankenarmut unter einem unermüdlichen, klappermühlenhaften, betäubenden Gesalbader. Was kann ich dafür, wenn das deutsche Publikum meinen Wortkram Seite für Seite liest, ohne zu wissen, was der Schreiber eigentlich will: es meint eben, das gehöre sich so. In Folge meiner schwachen Vernunft klebe ich an der Gegenwart, sehe immer nur das Nächste und nehme den Schein für die Sache selbst. Für Philosophie, Kunst und Musik habe ich keinen Sinn.

Trotzig: Man kann von mir auch nichts anderes erwarten, wenn man erwägt, dass ich niedrig gewachsen, schmalschultrig, breithüftig und kurzbeinig bin. Ich bin gar kein Mann, noch nicht einmal ein Mensch. Ich bin ein Weib. Jawohl, hier und jetzt sage ich: Ich bin ein Weib! Und das ist gut so! Alles an mir … Alles …“

Stimme aus dem Off: „Koketterie und Äfferei.“

Hegel: „Die Verstellung ist mir angeboren. Alles an mir ist Koketterie und Äfferei.“ Errötet. Kichert verlegen. „Aber ich darf Ihnen versichern, dass mich die Natur mit den Waffen und Werkzeugen ausgerüstet hat, deren es zur Sicherung meines Daseins bedarf. Ich besitze eine eigentümliche Heiterkeit, die meinem Wesen und Treiben einen gewissen Leichtsinn verleiht.“ 

Stimme aus dem Off: „Genug, schafft ihn weg! Werbung!“

Petra-Amöneburg-Zöckler: „Und so sehen wir betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen.“

______________________________________

Anmerkung
Zwischen Schopenhauer und der Philosophie, wie sie an Universitäten gelehrt wird, personifiziert durch Hegel, gibt es eine lebenslange Fehde. Schopenhauer fühlt sich übergangen, nicht beachtet, mit seinem Werk nicht ernstgenommen. Andere, aus seiner Sicht mindere Geister, machen Karriere. Er regt sich fürchterlich auf, spuckt Gift und Galle, drückt sich aber immer vorbildlich und in bestem Deutsch aus, klar und unmissverständlich. Ein verständlicher Philosoph - vermutlich gilt das in Deutschland als unphilosophisch. Die Hegel in den Mund gelegten Zitate finden sich bei Schopenhauer im Original in den Parerga und Paralipomena, und zwar in den Aufsätzen "Über die Weiber", "Über Gelehrsamkeit und Gelehrte", "Über Schriftstellerei und Stil".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Asymmetrische Kriegsführung
Offener Brief an Agenturen und Verlage

Terror nennt man asymmetrische Kriegsführung. Der Einzelne gegen die Gesellschaft, gegen den Westen, gegen das Schweinesystem. David gegen Goliath. Auch Autoren führen asymmetrische Kriege - gegen die Türsteher des Literaturbetriebs, die ihnen den Zutritt verweigern; gegen die Feuilletons, die sie nicht zur Kenntnis nehmen; gegen die Ökonomie der Aufmerksamkeit, die ihre Scheinwerfer auf jede Sau richtet, die durchs Dorf rennt, nur nicht auf sie.




Auch ich habe unverlangt Manuskripte eingeschickt. Ich habe Zeit, Aufwand und Kosten investiert und bin zu der Erkenntnis gekommen: Es lohnt nicht. Stephen Hawking sagte: Information bleibt erhalten. Materie verschwindet nicht, auch wenn sie in ein Schwarzes Loch fällt. Das ist nachweislich falsch. Schicken Sie mal ein Manuskript an eine Agentur oder einen Verlag. Sie hören nie wieder davon. Mein Rat ist: Lesen Sie es lieber Ihrer Katze vor.
Mit Qualität hat das gar nichts zu tun. Bekannte Autoren erhielten quer durch die Bank mehr als hundert …

Die verbotene Bibliothek

Geheimes Wissen der Psychologie

Schlucken Sie keine Kröten: Fressen Sie Krokodile!
Up or Out: Wie Sie garantiert nach oben kommen!

Ein Gastbeitrag von Professor Dr. Johannes Mabuse

Neulich erschien ein Mann in meiner Praxis, Anfang vierzig, Mitarbeiter eines Unternehmens, das weniger durch erfolgreiche Geschäfte als durch Korruptionsskandale und Steuervermeidung aufgefallen ist. 

"Mein Chef sagte im Personalgespräch zu mir: Sie haben eine gute Ausbildung, Sie sehen gut aus, was im Verkauf immer ein Vorteil ist. Sie haben Hirn, aber Ihnen fehlt das gewisse Etwas: Killerinstinkt! Sie haben keinen Biss, Mann!"

"Das ist der Grund, weshalb Sie mich aufgesucht haben?"

"Ja. Er sagt, ich muss an mir arbeiten, sonst komme ich nicht weiter." 

"Richtig. Gute Entscheidung! Wie alt sind Sie, wenn ich fragen darf?"

"Zweiundvierzig."

"Erstaunlich, dass Sie überhaupt so weit gekommen sind. Gut, wie kann ich Ihnen helfen, Herr ...?"

"Müller. Winnetou Müller."

"Winnetou…

Zu Besuch bei ... Arthur Schopenhauer in L. A

Erster Teil Führungskräfte üben den philosophischen Gang
















Wir schreiben das Jahr 2030. Der Tod hat seinen Schrecken verloren. Zurückgekehrt sind nicht nur die Dinosaurier, auch Arthur Schopenhauer und andere Geistesgrößen weilen wieder unter uns. Unsere Chefreporterin Petra Amöneburg-Zöckler hat den großen Philosophen in Los Angeles besucht. 


Die Kamera macht eine 360-Grad-Fahrt und fängt ein Schwesternzimmer, eine Badewanne, einen gebohnerten Flur und eine Phalanx Rollstühle ein.

Chefreporterin Petra Amöneburg-Zöckler (PAZ): „Wir befinden uns in der berühmten Philosophenvilla am Mulholland Drive. Am Set der Casting-Show Deutschland sucht das Spatzenhirn. Es ist zwanzig Uhr dreißig. Sokrates und Diogenes haben sich gestritten. Streitobjekt ist die Mülltonne, die Diogenes ins Zimmer gestellt hat.“

„Die Tonne oder ich!“

Sokrates weint und droht damit, sich umzubringen.

„Geh doch nach Hause zu deiner Frau.“

Sokrates Weinen wird lauter.

PAZ: „Wir schalten kurz in den Olymp.“ Das Bild flacker…