Direkt zum Hauptbereich

Teufelnochmal investigativ: Hegels erschütterndes Geständnis (1)

Zu Besuch bei ... Arthur Schopenhauer in L. A. 

Dritter Teil: Die Reportage

 

Hegel, ohne Schuhe und Strümpfe, unrasiert, sichtlich verstört ... Wurde er gefoltert? ... sitzt auf dem nackten Fußboden, ein Pappschild um den Hals: Ich bin ein Betrüger! 

Stimme aus dem Off. Ist es Arthur? "Sprich in die Kamera!"

Hegel in die Kamera: „Ich bin ein Betrüger! Mein Ruhm ist frech erschlichen." 

Stimme aus dem Off. „Lauter, Kerl! Man versteht dich kaum.“ 

Hegel lauter: „Ich habe es nie zu einer einzigen wirklich großen, echten und originellen Leistung gebracht. Ich habe überhaupt nie irgend ein Werk von bleibendem Wert in die Welt gesetzt. Ich bin ein sub … sub… sub …“

Stimme aus dem Off: „Subordiniertes, verschlagenes Wesen. Er muss es nur ablesen. Selbst dazu ist er zu blöd!“

Hegel: „Ein subordiniertes, verschlagenes Wesen mit einem unvertilgbaren Hang zum Lügen.“

Hegel schlägt die Hände vors Gesicht und weint.

Stimme aus dem Off: „Weiter! Hundertachtzig Sekunden bis zur Werbung.“

Hegel: „Ich verstecke die bitterste Gedankenarmut unter einem unermüdlichen, klappermühlenhaften, betäubenden Gesalbader. Was kann ich dafür, wenn das deutsche Publikum meinen Wortkram Seite für Seite liest, ohne zu wissen, was der Schreiber eigentlich will: es meint eben, das gehöre sich so. In Folge meiner schwachen Vernunft klebe ich an der Gegenwart, sehe immer nur das Nächste und nehme den Schein für die Sache selbst. Für Philosophie, Kunst und Musik habe ich keinen Sinn.

Trotzig: Man kann von mir auch nichts anderes erwarten, wenn man erwägt, dass ich niedrig gewachsen, schmalschultrig, breithüftig und kurzbeinig bin. Ich bin gar kein Mann, noch nicht einmal ein Mensch. Ich bin ein Weib. Jawohl, hier und jetzt sage ich: Ich bin ein Weib! Und das ist gut so! Alles an mir … Alles …“

Stimme aus dem Off: „Koketterie und Äfferei.“

Hegel: „Die Verstellung ist mir angeboren. Alles an mir ist Koketterie und Äfferei.“ Errötet. Kichert verlegen. „Aber ich darf Ihnen versichern, dass mich die Natur mit den Waffen und Werkzeugen ausgerüstet hat, deren es zur Sicherung meines Daseins bedarf. Ich besitze eine eigentümliche Heiterkeit, die meinem Wesen und Treiben einen gewissen Leichtsinn verleiht.“ 

Stimme aus dem Off: „Genug, schafft ihn weg! Werbung!“

Petra-Amöneburg-Zöckler: „Und so sehen wir betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen.“

______________________________________

Anmerkung
Zwischen Schopenhauer und der Philosophie, wie sie an Universitäten gelehrt wird, personifiziert durch Hegel, gibt es eine lebenslange Fehde. Schopenhauer fühlt sich übergangen, nicht beachtet, mit seinem Werk nicht ernstgenommen. Andere, aus seiner Sicht mindere Geister, machen Karriere. Er regt sich fürchterlich auf, spuckt Gift und Galle, drückt sich aber immer vorbildlich und in bestem Deutsch aus, klar und unmissverständlich. Ein verständlicher Philosoph - vermutlich gilt das in Deutschland als unphilosophisch. Die Hegel in den Mund gelegten Zitate finden sich bei Schopenhauer im Original in den Parerga und Paralipomena, und zwar in den Aufsätzen "Über die Weiber", "Über Gelehrsamkeit und Gelehrte", "Über Schriftstellerei und Stil".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Asymmetrische Kriegführung
Offener Brief an Agenturen und Verlage

Terror nennt man asymmetrische Kriegführung. Der Einzelne gegen die Gesellschaft, der Osten gegen den Westen, David gegen Goliath. Auch Autoren führen asymmetrische Kriege - gegen die Türsteher des Literaturbetriebs, die ihnen den Zutritt verwehren; gegen Feuilletons, die sie nicht zur Kenntnis nehmen; gegen die Ökonomie der Aufmerksamkeit, die ihre Scheinwerfer auf jede Sau richtet, die durchs Dorf getrieben wird, nur nicht auf sie.


Auch ich habe unverlangt Manuskripte eingeschickt. Habe Zeit, Aufwand und Kosten investiert und bin zu der Erkenntnis gekommen: Es lohnt nicht. Stephen Hawking sagte einmal: Information bleibt erhalten. Materie verschwindet nicht, auch wenn sie in ein Schwarzes Loch fällt. Das ist falsch. Schicken Sie mal ein Manuskript an eine Agentur oder einen Verlag. Sie hören nie wieder davon. Lesen Sie es lieber Ihrer Katze vor.
Mit Qualität hat das auch, aber beileibe nicht immer zu tun. Bekannte Autoren erhielten quer durch die Bank mehr als hundert Absagen; vertret…

Ein Wort zum Thema (Eigen-) Werbung

Eine Polemik Eigentlich hasse ich Werbung. Eigentlich brauchen meine Bücher keine Werbung. Ihre Qualität - sagen wir es zurückhaltend - kann sich mit jedem Verlagsbuch messen. Zu einem unschlagbaren Preis! Doch ich will mich nicht vergleichen, mit niemandem: Ich will gelesen werden!

Indessen nehmen die Medien selbst-publizierte Bücher nicht zur Kenntnis. In den Feuilletons und der Literaturkritik großer Zeitungen kommen sie nicht vor. Deren Autorinnen und Autoren werden gern apostrophiert als Parias, als Underdogs, als Ausgestoßene; ihre Bücher werden gemieden, als seien sie verseucht. Lieber schlägt man unisono auf den Teufel Amazon ein. Wer schreibt? Schwache, die Schwächere prügeln - Journalisten, die froh sein können, dass sie noch Jobs haben. Zum Totlachen, Jungs. Nehmt ihr euch selbst noch ernst?

Selfpublisher mögen nicht immer gut sein, man mag sie belächeln, sie können vielleicht nicht oder noch nicht schreiben - na und? Wenigstens haben sie eine faire Chance, sich ihre L…

Die verbotene Bibliothek

Geheimes Wissen der Psychologie

Schlucken Sie keine Kröten: Fressen Sie Krokodile!
Up or Out: Wie Sie garantiert nach oben kommen!

Ein Gastbeitrag von Professor Dr. Johannes Mabuse

Neulich erschien ein Mann in meiner Praxis, Anfang vierzig, Mitarbeiter eines Unternehmens, das weniger durch erfolgreiche Geschäfte als durch Korruptionsskandale und Steuervermeidung aufgefallen ist. 

"Mein Chef sagte im Personalgespräch zu mir: Sie haben eine gute Ausbildung, Sie sehen gut aus, was im Verkauf immer ein Vorteil ist. Sie haben Hirn, aber Ihnen fehlt das gewisse Etwas: Killerinstinkt! Sie haben keinen Biss, Mann!"

"Das ist der Grund, weshalb Sie mich aufgesucht haben?"

"Ja. Er sagt, ich muss an mir arbeiten, sonst komme ich nicht weiter." 

"Richtig. Gute Entscheidung! Wie alt sind Sie, wenn ich fragen darf?"

"Zweiundvierzig."

"Erstaunlich, dass Sie überhaupt so weit gekommen sind. Gut, wie kann ich Ihnen helfen, Herr ...?"

"Müller. Winnetou Müller."

"Winnetou…