Direkt zum Hauptbereich

Future NOW!
Mein Weg zum Self Publishing, Teil 2

Du willst auf den Markt? Halt, Wanderer, bevor du gehst, bedenke, dass du nicht der Einzige bist! Schon mancher hat seine Haut zum Markt getragen … Kennst du den Markt? Weißt du, worauf du dich einlässt? Hast du ihn beobachtet? Verstehst du ihn? Weißt du, wie er funktioniert? Nach welchen Gesetzen? Wer sich auf dem Markt tummelt? Wie deine Chancen stehen, heil wieder herauszukommen?

Der Markt der Self Publisher! Wer oder was ist das überhaupt? Wer verbirgt sich dahinter? Menschen, die sich zum Schreiben berufen fühlen. Was ist das Problem? Schreiben geht immer, auch mit sich allein im Zimmer. Ohnehin die beste Form des Schreibens! Also muss etwas hinzukommen: Öffentlichkeit. Aufmerksamkeit! Menschen, die schreiben und in die Öffentlichkeit drängen. Die gesehen, zumindest gelesen werden wollen. Menschen, die ausgesperrt waren und hungrig sind. 


Tiere füttern ausdrücklich erlaubt! Feed the animals!


Ein Wärter - ein gewisser Amazon? seltsamer Name für einen Wärter - hat mutwillig den Zwinger geöffnet. (Was war da los? Rache am Arbeitgeber?) Es kommt, wie es kommen muss. Alle wollen durch die gleiche Tür hinaus - und durch die nächste wieder hinein. Ergebnis: Es wird Opfer geben! Nun wird sichtbar, welche Verbrechen diese Menschen begangen haben: Sie haben Bücher geschrieben. Schlechte Bücher! Schund. Ramsch. Vom Opa und der Oma, vom Krieg, von Hund und Katz und der schönen Nachbarin … Kein Verlag, keine Agentur wollte sie haben. Vielleicht sind darunter ein paar Perlen - wer soll sie finden?


Die Geister sind aus der Flasche. Drängen ins Licht. Alles liegt offen zutage. Wenn Sie mal schauen möchten? Für 99 Cent oder umsonst …. Nun kann, nun muss man sie sich ansehen, die Produkte und ihre Erzeuger - sie wollen es so: auf Facebook, Twitter und ihren Homepages. Jeder kann sich ein Urteil bilden, ob sie zu Recht oder Unrecht weggesperrt waren. Es gilt das Wort von Andy Warhol: In Zukunft wird jeder 15 Minuten berühmt sein.

Die Zukunft ist jetzt!

Also ist es wie überall - ein Hamsterrennen? Im Prinzip schon. Wer darf mitrennen? Jeder. Das ist das Google-Prinzip. Das Prinzip der digitalen Welt. Die Schwelle, sofern es sie gibt, ist sehr niedrig. Niemand muss Angst haben, dass er ins Stolpern kommt. (Das kommt später.) Jedem kann geholfen werden. Jeder kann sie gefahrlos überschreiten, jung oder alt, mit oder ohne Rollator, ungeachtet seiner körperlichen oder geistigen Befindlichkeit. Ein Computer und ein bisschen technisches Verständnis genügt. Man muss nicht einmal schreiben können, abschreiben reicht. Barrierefrei verwandeln wir uns in Schriftsteller. 


Gibt es andere Märkte mit niedrigen Eintrittsbarrieren? Ja, die gibt es: Söldner, Drogendealer, Psychiatriepatienten … Ich entschuldige mich bei den Psychiatriepatienten! Aber ist es nicht so? Du bist schnell drin und kommst schlecht wieder raus. Die geschlossene Abteilung ist ein barrierefreier Raum, zumindest wenn man reinkommt. Das Gefängnis nicht: Dafür muss man was tun. Das ist ein anderes Thema.


Der Markt der Self Publisher ist also ein Massenmarkt. Du kannst mit einer Tarnkappe auf dem Kopf unerkannt herumlaufen und dir alles ansehen. Ausprobieren! Spielen! Wenn es dir nicht gefällt, gehst du wieder hinaus. Und tschüss!


Der Nachteil: Jeder Dödel darf hinein. Masse ist nicht Klasse. Gut, wenn du etwas mitbringst - einbringst, wenn du dich einbringst, oh, ich hasse dieses Wort! -, das einzigartig ist. Ein Alleinstellungsmerkmal, das dich zu einem Markenartikel macht. Was zeichnet eine Marke aus? Sie ist unverwechselbar. Man schreibt ihr einen Wert zu. Sie zeigt Profil. Ist positioniert, billig oder exklusiv. Hat einen Wiedererkennungswert. Wenn du es nicht hast, musst du es erzeugen, schaffen, anders gesagt: An dir arbeiten (alles mit einer Hand!): Damit dein Name Programm wird! 


Wie geht das?


(Tja, Leute, das war’s: Ab jetzt wird’s kostenpflichtig. Ich hätte da ein kleines Buch anzubieten. Einen Ratgeber. Neu und diese Woche im Angebot! 99 Cent!)

Kleiner Scherz.

Kommentare

  1. Wieso habe ich deinen Blog erst jetzt gesehen? ;-)

    Klasse Artikel, Hut ab, obwohl ich mich ja angesprochen fühlen müsste ... sollte ... könnte ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Asymmetrische Kriegsführung
Offener Brief an Agenturen und Verlage

Terror nennt man asymmetrische Kriegsführung. Der Einzelne gegen die Gesellschaft, gegen den Westen, gegen das Schweinesystem. David gegen Goliath. Auch Autoren führen asymmetrische Kriege - gegen die Türsteher des Literaturbetriebs, die ihnen den Zutritt verweigern; gegen die Feuilletons, die sie nicht zur Kenntnis nehmen; gegen die Ökonomie der Aufmerksamkeit, die ihre Scheinwerfer auf jede Sau richtet, die durchs Dorf rennt, nur nicht auf sie.




Auch ich habe unverlangt Manuskripte eingeschickt. Ich habe Zeit, Aufwand und Kosten investiert und bin zu der Erkenntnis gekommen: Es lohnt nicht. Stephen Hawking sagte: Information bleibt erhalten. Materie verschwindet nicht, auch wenn sie in ein Schwarzes Loch fällt. Das ist nachweislich falsch. Schicken Sie mal ein Manuskript an eine Agentur oder einen Verlag. Sie hören nie wieder davon. Mein Rat ist: Lesen Sie es lieber Ihrer Katze vor.
Mit Qualität hat das gar nichts zu tun. Bekannte Autoren erhielten quer durch die Bank mehr als hundert …

Die verbotene Bibliothek

Geheimes Wissen der Psychologie

Schlucken Sie keine Kröten: Fressen Sie Krokodile!
Up or Out: Wie Sie garantiert nach oben kommen!

Ein Gastbeitrag von Professor Dr. Johannes Mabuse

Neulich erschien ein Mann in meiner Praxis, Anfang vierzig, Mitarbeiter eines Unternehmens, das weniger durch erfolgreiche Geschäfte als durch Korruptionsskandale und Steuervermeidung aufgefallen ist. 

"Mein Chef sagte im Personalgespräch zu mir: Sie haben eine gute Ausbildung, Sie sehen gut aus, was im Verkauf immer ein Vorteil ist. Sie haben Hirn, aber Ihnen fehlt das gewisse Etwas: Killerinstinkt! Sie haben keinen Biss, Mann!"

"Das ist der Grund, weshalb Sie mich aufgesucht haben?"

"Ja. Er sagt, ich muss an mir arbeiten, sonst komme ich nicht weiter." 

"Richtig. Gute Entscheidung! Wie alt sind Sie, wenn ich fragen darf?"

"Zweiundvierzig."

"Erstaunlich, dass Sie überhaupt so weit gekommen sind. Gut, wie kann ich Ihnen helfen, Herr ...?"

"Müller. Winnetou Müller."

"Winnetou…

Zu Besuch bei ... Arthur Schopenhauer in L. A

Erster Teil Führungskräfte üben den philosophischen Gang
















Wir schreiben das Jahr 2030. Der Tod hat seinen Schrecken verloren. Zurückgekehrt sind nicht nur die Dinosaurier, auch Arthur Schopenhauer und andere Geistesgrößen weilen wieder unter uns. Unsere Chefreporterin Petra Amöneburg-Zöckler hat den großen Philosophen in Los Angeles besucht. 


Die Kamera macht eine 360-Grad-Fahrt und fängt ein Schwesternzimmer, eine Badewanne, einen gebohnerten Flur und eine Phalanx Rollstühle ein.

Chefreporterin Petra Amöneburg-Zöckler (PAZ): „Wir befinden uns in der berühmten Philosophenvilla am Mulholland Drive. Am Set der Casting-Show Deutschland sucht das Spatzenhirn. Es ist zwanzig Uhr dreißig. Sokrates und Diogenes haben sich gestritten. Streitobjekt ist die Mülltonne, die Diogenes ins Zimmer gestellt hat.“

„Die Tonne oder ich!“

Sokrates weint und droht damit, sich umzubringen.

„Geh doch nach Hause zu deiner Frau.“

Sokrates Weinen wird lauter.

PAZ: „Wir schalten kurz in den Olymp.“ Das Bild flacker…