Direkt zum Hauptbereich

Mein Weg zum Self Publishing, Teil 1


Ich habe meine Manuskripte an Verlage geschickt - kein Schwein interessiert's. Hat sie jemand gelesen? Ich kriege nicht einmal eine Antwort. Wird bei Verlagen noch gelesen? Oder hocken dort nur Analphabeten, die nicht erkennen, wenn abgeschrieben wird? Ist Lesen outgesourct? Macht nichts, alle haben so angefangen, auch Autoren, die später den Nobelpreis bekommen haben.

Ich habe sie an Agenturen geschickt, das sollten doch die Trüffelschweine sein, die Talente erkennen, oder? Kein Schwein ruft mich an. Doch halt, Zürich ist dran ... Die ersten 30 Seiten - toll! Doch letztendlich: Sie können sich nicht einigen. Will ich Politiker werden, gehe ich in die Politik! Wenn Literatur mehrheitsfähig sein muss, wenn Krethi und Plethi zustimmen müssen, sieht sie aus, wie sie aussieht, die deutsche Literatur. Die verbliebenen Kritiker in den Zeitungsredaktionen und Funkhäusern sehen genauso aus. Ihr könnt euch die Hand reichen. Entscheider? Persönlichkeiten? Fehlanzeige. Schlimmer, viel schlimmer als in der deutschen Großindustrie. Und das will etwas heißen

Da denke ich mir zum ersten Mal: Jetzt reicht's. Ihr kommt euren Aufgaben nicht nach. Ihr bedient nur Genres und macht Cross-Marketing: Prominentenbiografien und Betroffenheitsgeschichten. Wie der Teufel, der immer auf den gleichen Haufen scheißt. Nicht Amazon ist mein Klassenfeind, sondern ihr. Besorgt es euch selbst! Viel Spaß - ohne mich.

Ich frage nicht mehr. Ich mache es selbst. Ich habe mich informiert und alles gelesen, was es zum Thema Self Publishing gibt, auf deutsch und englisch. Ratgeber, Interviews, How to become-Bücher ... Ich kenne die Namen und Geschichten, die immer wiedergekäut werden wie im Magen einer Kuh ... Ich habe alles gelesen. Den ganzen Mist! So mache ich's immer. Bevor ich einen Nagel in die Wand schlage, besorge ich mir die einschlägige Literatur und mache mir ein Bild: Wie schlägt man einen Nagel in die Wand?

(Bevor ich sterbe, habe ich mir vorgenommen, alles zum Thema Sterben zu lesen: Wie sterbe ich richtig? Man kann nicht früh genug anfangen.)

Jetzt macht mir keiner mehr was vor. Jetzt weiß ich ALLES. Worauf es ankommt. Wie ich vorgehen muss. Pricing. Cover. Wichtigste Player. Wichtigste Shops. Welche Dienstleister. Wieviele Tantiemen. Rüstzeug draufgeschafft. Kann losgehen.

Kommentare

  1. Hallo Teufelnochmal,
    zu Deinem Bericht muss ich Dir völlig Recht geben. Man bekommt von den "renommierten Verlagen keine Nachricht, geschweige denn eine Antwort", so dass man zum Selfpuplisher umsatteln muss. Das habe ich jetzt schon öfters gehört.
    Habe mich vor kurzer Zeit auch entschlossen E-books zu schreiben. 3 habe ich schon fertig, das vierte ist in Arbeit. Die ersten drei habe ich bei XinnXii eingestellt, das nächste versuche ich alleine zu vermarkten, vielleicht noch bei Amazon. Mein Motto ist: selbst ist der Mann. Ohne Verlage geht es vielleicht etwas langsamer voran, dafür hat man aber keinen Ärger mit denen.
    Gruß Jürgen.
    PS: Besuche doch mal meine Webseite: www.fit-vital-gesund.com

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Asymmetrische Kriegsführung
Offener Brief an Agenturen und Verlage

Terror nennt man asymmetrische Kriegsführung. Der Einzelne gegen die Gesellschaft, gegen den Westen, gegen das Schweinesystem. David gegen Goliath. Auch Autoren führen asymmetrische Kriege - gegen die Türsteher des Literaturbetriebs, die ihnen den Zutritt verweigern; gegen die Feuilletons, die sie nicht zur Kenntnis nehmen; gegen die Ökonomie der Aufmerksamkeit, die ihre Scheinwerfer auf jede Sau richtet, die durchs Dorf rennt, nur nicht auf sie.




Auch ich habe unverlangt Manuskripte eingeschickt. Ich habe Zeit, Aufwand und Kosten investiert und bin zu der Erkenntnis gekommen: Es lohnt nicht. Stephen Hawking sagte: Information bleibt erhalten. Materie verschwindet nicht, auch wenn sie in ein Schwarzes Loch fällt. Das ist nachweislich falsch. Schicken Sie mal ein Manuskript an eine Agentur oder einen Verlag. Sie hören nie wieder davon. Mein Rat ist: Lesen Sie es lieber Ihrer Katze vor.
Mit Qualität hat das gar nichts zu tun. Bekannte Autoren erhielten quer durch die Bank mehr als hundert …

Die verbotene Bibliothek

Geheimes Wissen der Psychologie

Schlucken Sie keine Kröten: Fressen Sie Krokodile!
Up or Out: Wie Sie garantiert nach oben kommen!

Ein Gastbeitrag von Professor Dr. Johannes Mabuse

Neulich erschien ein Mann in meiner Praxis, Anfang vierzig, Mitarbeiter eines Unternehmens, das weniger durch erfolgreiche Geschäfte als durch Korruptionsskandale und Steuervermeidung aufgefallen ist. 

"Mein Chef sagte im Personalgespräch zu mir: Sie haben eine gute Ausbildung, Sie sehen gut aus, was im Verkauf immer ein Vorteil ist. Sie haben Hirn, aber Ihnen fehlt das gewisse Etwas: Killerinstinkt! Sie haben keinen Biss, Mann!"

"Das ist der Grund, weshalb Sie mich aufgesucht haben?"

"Ja. Er sagt, ich muss an mir arbeiten, sonst komme ich nicht weiter." 

"Richtig. Gute Entscheidung! Wie alt sind Sie, wenn ich fragen darf?"

"Zweiundvierzig."

"Erstaunlich, dass Sie überhaupt so weit gekommen sind. Gut, wie kann ich Ihnen helfen, Herr ...?"

"Müller. Winnetou Müller."

"Winnetou…

Zu Besuch bei ... Arthur Schopenhauer in L. A

Erster Teil Führungskräfte üben den philosophischen Gang
















Wir schreiben das Jahr 2030. Der Tod hat seinen Schrecken verloren. Zurückgekehrt sind nicht nur die Dinosaurier, auch Arthur Schopenhauer und andere Geistesgrößen weilen wieder unter uns. Unsere Chefreporterin Petra Amöneburg-Zöckler hat den großen Philosophen in Los Angeles besucht. 


Die Kamera macht eine 360-Grad-Fahrt und fängt ein Schwesternzimmer, eine Badewanne, einen gebohnerten Flur und eine Phalanx Rollstühle ein.

Chefreporterin Petra Amöneburg-Zöckler (PAZ): „Wir befinden uns in der berühmten Philosophenvilla am Mulholland Drive. Am Set der Casting-Show Deutschland sucht das Spatzenhirn. Es ist zwanzig Uhr dreißig. Sokrates und Diogenes haben sich gestritten. Streitobjekt ist die Mülltonne, die Diogenes ins Zimmer gestellt hat.“

„Die Tonne oder ich!“

Sokrates weint und droht damit, sich umzubringen.

„Geh doch nach Hause zu deiner Frau.“

Sokrates Weinen wird lauter.

PAZ: „Wir schalten kurz in den Olymp.“ Das Bild flacker…