Direkt zum Hauptbereich

Hallo, wie geht's?

Darauf gibt es eine kurze und eine lange Antwort. Hier ist die lange Version. Damit ich es beim nächsten Mal, sollten wir uns wieder begegnen, nicht wiederholen muss. Pass gut auf! Ich sage es nur ein Mal.

Stell dir vor, du und ich, wir kennen uns flüchtig, haben uns eine Weile nicht gesehen und treffen uns in der Stadt. Du siehst mich zuerst. Du könntest ausweichen, noch ist Zeit, abzutauchen, in ein Geschäft zu gehen, in eine Seitenstraße abzubiegen oder sich in die Kanalisation zu stürzen.

Ein Ausweg, der mir verschlossen ist, denn ich merke nichts. Ich bin in Gedanken und mit Projekten beschäftigt. Zur Zeit mit meinem Blog: mir fallen tausend Themen ein, über die ich schreiben könnte. Schreiben MUSS. Wer sonst, wenn nicht ich? Was um mich herum passiert, kriege ich nicht mit. Wenn ich rausgehe, tue ich das nur, weil ich mich bewegen und frische Luft schnappen muss; sonst sitze ich am Schreibtisch.

Blitzschnell läuft in dir ein kleines Computerprogramm ab: Woher kenne ich den? Wer ist das? Lang nicht gesehen. Wie sieht er aus? Nicht wie ein Penner, nicht wie ein Alkoholiker ... Na ja, kann noch werden. Schauen wir mal!
"Hallo, wie geht's? Lange nicht gesehen. Was treibst du so?"
"Ich schreibe."
"Oh, das ist interessant. Was schreibst du denn?"
"Die Geschichte einer Jugendliebe, beginnt in den 60er Jahren. Beide sind zwölf, als sie sich begegnen. Sie verlieren sich, treffen sich dank des Internets vierzig Jahre später wieder. Wir denken, dass nichts passiert in unserem Leben, aber in dieser Zeit ist viel passiert. Vom Bau der Berliner Mauer bis zum 20. Jahrestag der Wiedervereinigung. Die Zeit des Kalten Kriegs. Das Verschwinden des Warschauer Pakts, die Technologisierung unseres Alltags. Vom Vordringen des Computers bis zu Smartphones ..."
Jetzt weißt du, dass es ein Fehler war, stehenzubleiben.
"Und das schreibst du alles in dem Buch?"
"Nein, nein, meine Bücher sind Romane. Unterhaltungsliteratur. Witzig, ironisch, alles andere langweilt doch nur. Nein, das ist nur der Hintergrund, sozusagen. Das schreibe ich nicht in meinem Roman, sondern in meinem Blog. Als erstes sage ich den Leuten: Hört zu, Leute. Ich sage euch jetzt mal, worum es geht. So musst du anfangen, heutzutage. Du musst die Leute direkt ansprechen. Du musst ihnen an die Gurgel springen und zudrücken, bis sie keine Luft mehr bekommen - und dann langsam steigern: Immer fester zudrücken! Du darfst sie nicht mehr loslassen. Bis Blut kommt! Auf keinen Fall aus den Klauen lassen! Heutzutage musst du den Leuten entgegenkommen. Du musst sie abholen. Das sind ja alles deine Kunden, auf der ganzen Welt, also weltweit, auch in Amerika und Afrika. Ich weiß das. Ich war im Vertrieb, ich kenne mich aus."
Oh, Gott!
"Ah, so. Ja, klar. Was!?"
"Mein Blog. So eine Art Tagebuch. Da schreibe ich alles auf, was mir durch den Kopf geht. Beim Film nennt man das ein Making of. Ein Blick hinter die Kulissen. Backstage. Behind the scene."
Man sieht es ihm nicht an, aber er ist fertig! Ich habe fertig! Flasche leer! Scheiße, der Mann ist fertig! Du überlegst, wie du aus der Nummer herauskommst ohne als Unmensch zu erscheinen.
"Ja, du, ich muss weiter. Hab was zu erledigen."
"Warte doch mal, ich hab dich noch gar nichts gefragt? Wie geht es dir? Was macht die Familie? Was macht die Firma?"
"Nichts Neues. Sei froh, dass du nicht mehr dabei bist."
"Früher haben sich die Männer ins Knie geschossen, wenn sie nicht in den Krieg ziehen wollten."
"Ha ha, ja, das ist gut. Heute musst du dir in den Kopf schießen. Mach's gut."
"Ja, bis bald. Vielleicht treffen wir uns mal wieder."
"Dann trinken wir einen Kaffee."
"Wenn wir ein bißchen mehr Zeit haben, kann ich dir ausführlicher erzählen, was ich mache. Das ist hochspannend. Vor allem was ich gelernt habe. Hochinteressant, sage ich dir! Welche Möglichkeiten man hat, heutzutage. Sozusagen alle Möglichkeiten, man muss sie nur nutzen. Dieses Internet ist eine tolle Sache."
"Ganz bestimmt ist es das. Ja, das machen wir. Gern. Aber jetzt muss ich los. Ciao!"

Alles klar? Weißt du jetzt Bescheid? Beim nächsten Mal halte ich dich nicht auf, das verspreche ich dir! Und du mich auch nicht. Du mich schon gar nicht. Schon dreimal nicht! Ich setze dich schachmatt, mein Freund. Ich stelle mich ganz dumm. Und stelle dir nur eine Frage:  
"Hast du mein Blog gelesen! Nein? Und tschüss!"
Das ist nicht kundenorientiert, ich weiß. Ich muss an mir arbeiten. Ich war mal in einer Firma. Sagte man am Ende des Personalgesprächs: Ja, Chef, Sie haben recht. Ich werde an mir arbeiten - sagte der Chef, auf das Firmenmotto Alles aus einer Hand anspielend: Ja, tun Sie das. Arbeiten Sie an sich. Sie wissen ja: Alles mit einer Hand! (80er Jahre. Machos! Alles Schweine!)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein Wort zum Thema (Eigen-) Werbung

Eine Polemik Eigentlich hasse ich Werbung. Eigentlich brauchen meine Bücher keine Werbung. Ihre Qualität - sagen wir es zurückhaltend - kann sich mit jedem Verlagsbuch messen. Zu einem unschlagbaren Preis! Doch ich will mich nicht vergleichen, mit niemandem: Ich will gelesen werden!

Indessen nehmen die Medien selbst-publizierte Bücher nicht zur Kenntnis. In den Feuilletons und der Literaturkritik großer Zeitungen kommen sie nicht vor. Deren Autorinnen und Autoren werden gern apostrophiert als Parias, als Underdogs, als Ausgestoßene; ihre Bücher werden gemieden, als seien sie verseucht. Lieber schlägt man unisono auf den Teufel Amazon ein. Wer schreibt? Schwache, die Schwächere prügeln - Journalisten, die froh sein können, dass sie noch Jobs haben. Zum Totlachen, Jungs. Nehmt ihr euch selbst noch ernst?

Selfpublisher mögen nicht immer gut sein, man mag sie belächeln, sie können vielleicht nicht oder noch nicht schreiben - na und? Wenigstens haben sie eine faire Chance, sich ihre L…

Die verbotene Bibliothek

Geheimes Wissen der Psychologie

Schlucken Sie keine Kröten: Fressen Sie Krokodile!
Up or Out: Wie Sie garantiert nach oben kommen!

Ein Gastbeitrag von Professor Dr. Johannes Mabuse

Neulich erschien ein Mann in meiner Praxis, Anfang vierzig, Mitarbeiter eines Unternehmens, das weniger durch erfolgreiche Geschäfte als durch Korruptionsskandale und Steuervermeidung aufgefallen ist. 

"Mein Chef sagte im Personalgespräch zu mir: Sie haben eine gute Ausbildung, Sie sehen gut aus, was im Verkauf immer ein Vorteil ist. Sie haben Hirn, aber Ihnen fehlt das gewisse Etwas: Killerinstinkt! Sie haben keinen Biss, Mann!"

"Das ist der Grund, weshalb Sie mich aufgesucht haben?"

"Ja. Er sagt, ich muss an mir arbeiten, sonst komme ich nicht weiter." 

"Richtig. Gute Entscheidung! Wie alt sind Sie, wenn ich fragen darf?"

"Zweiundvierzig."

"Erstaunlich, dass Sie überhaupt so weit gekommen sind. Gut, wie kann ich Ihnen helfen, Herr ...?"

"Müller. Winnetou Müller."

"Winnetou…

Zu Besuch bei ... Arthur Schopenhauer in L. A

Erster Teil Führungskräfte üben den philosophischen Gang
















Wir schreiben das Jahr 2030. Der Tod hat seinen Schrecken verloren. Zurückgekehrt sind nicht nur die Dinosaurier, auch Arthur Schopenhauer und andere Geistesgrößen weilen wieder unter uns. Unsere Chefreporterin Petra Amöneburg-Zöckler hat den großen Philosophen in Los Angeles besucht. 


Die Kamera macht eine 360-Grad-Fahrt und fängt ein Schwesternzimmer, eine Badewanne, einen gebohnerten Flur und eine Phalanx Rollstühle ein.

Chefreporterin Petra Amöneburg-Zöckler (PAZ): „Wir befinden uns in der berühmten Philosophenvilla am Mulholland Drive. Am Set der Casting-Show Deutschland sucht das Spatzenhirn. Es ist zwanzig Uhr dreißig. Sokrates und Diogenes haben sich gestritten. Streitobjekt ist die Mülltonne, die Diogenes ins Zimmer gestellt hat.“

„Die Tonne oder ich!“

Sokrates weint und droht damit, sich umzubringen.

„Geh doch nach Hause zu deiner Frau.“

Sokrates Weinen wird lauter.

PAZ: „Wir schalten kurz in den Olymp.“ Das Bild flacker…